Seite:Aachener Stadtrechnungen aus dem XIV. Jahrhundert.djvu/95

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

helt hey yn noch vursichdar gevangen. De name, de broeder Wilheim genoemen wart, do hey gevangin wart, so an perde, so an gelde, so an deim, dat hey bii ym hadde, die was as goit as 25 guldin ind besser.

Item clagen wir, dat he uns nu van dage zo dage bynnen dyem lantvreden vurs. neymt mit gewalt uns korn ind ander vroicht up deym velde van den vurs. hoeven, ind unser peychte ind gulden da sich underwint, wilche vroicht peycht, ind gulde wir aichten up dusent malder hartz korns ind besser.

(Ovales Siegel in gelbem Wachs auf dem Pergamentbogen aufgedrückt, ganz verstümmelt und abgebröckelt, von der Umschrift nur die Wörter abbatis campensis in Majuskelschrift erhalten.)


Beilage IX.


Brief des Arnolt Volmer und Johan van Punt aus dem Lager vor Reiferscheid an den Rath von Aachen, vom 11. August 1385.


Adresse auf der Außenseite: An den rayt van Aichen unsen lieven heren ind vrunde.


Lieven heren ind sunderlinge vrunde. Also als uch wael kundich is, so wie wir gesteren morgen van uch schieden, also dat wir quåmen tusschen Wiiswilre ind der We, ind hielten då up unse schoeynste, ind erbietten då uns herren van Luycge ind des herren van Grunsselt, ind also als uns doichte ind wir verstoynden, so was yn unse volck zů moil bevellich. Ouch moigt ir wael wissen, dat wir des selven naichtz lagen zů Niidecken ind unse getzoch zů Vlatten, also dat die herren mit namen der Ertzebusschof van Coelne, der busschof von Luychghe, der hertzog van Guylcghe ind her Poete van des kunnynchs weigen, die stat van Coelne ind wir van unser steide weigen seymetlichen getzoegen synt mallich in synen leygen, die legent vůr Riifferscheit, ind seymentlichen gelich dar qůamen zů veirder uyren na middage, up datum dis briefs. Vort so en wissen wir uch nyet nůwer meren zů schryven, dan dat der hertzoge van Gelre sich gerne an neymen weulde zů deidincgen umb eyne soeyne. Ouch dunckt uns, dat der hertzoge von Guylcge wael liiden seulde eyne soeyne, des wir doch nyet en wissen, of die anderen herren ind steide des gevolchlich siin weulden. Vart wale zů uns alle ziit zů gebieden. Geschreven mit ylincgen zů zwen ůyren na midder naicht, des vriidaichs zů avende.

Arnold Volmer ind
Johan van Punt.