Seite:AbrahamElektromagnetismus1914.djvu/371

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wir denken uns Licht, im relativen Strahlengang, von nach gesandt, von dort reflektiert und nach zurückkehrend. Der zum Fahrstrahl gehörige absolute Lichtweg ist, nach (243):

wobei und durch (242a, b) den Komponenten des Fahrstrahles sich zuordnen. Wird nun im relativen Strahlengang der umgekehrte Weg, längs des Fahrstrahles oder , zurückgelegt, so entspricht ihm der absolute Lichtweg

Die Summe der beiden absoluten Lichtwege ist demnach

(244)

Wir denken uns um als Mittelpunkt eine Kugel vom Radius geschlagen. Für alle die Punkte dieser Kugel wäre, im Falle der Ruhe, der Lichtweg der gleiche. Anders im Falle der Bewegung; in diesem Falle bestimmt sich, wie (244) besagt, der zu gehörige absolute Lichtweg nicht durch den im Systeme gemessenen Abstand , sondern durch den im gestreckten Systeme gemessenen Abstand . Dieser aber ist, wie in (242b) gefunden wurde, nicht auf Kugeln, sondern auf Heaviside-Ellipsoiden des Systemes konstant. So kommt es, daß den gleichen relativen Lichtwegen des Systemes , je nach der Richtung von , verschiedene absolute Lichtwege entsprechen.

Ist parallel der Bewegungsrichtung, so wird, nach (242a)

Ist dagegen senkrecht der Bewegungsrichtung, etwa parallel der -Achse, so hat man

Demnach sind, gemäß (244), die zugehörigen absoluten Lichtwege und

(244a)
(244b)