Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 1.pdf/237

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


ebenso sind hier auch die Dampffärberei nebst Küpen für Baumwolle, Wolle und Garne, ferner die Maschinenwäscherei, und die Hydroextracteure zum Ausspritzen der Wolle und Garne. Daran sind gebaut
zwei Kesselhäuser mit Dampfkesseln von circa fünfzig Pferdekraft, zum Betrieb der Dampfmaschinen und Dampffärberei;
drei Nebengebäude mit Niederlagen, Lagerräumen und dem Comptoir von Herrn Heinrich Hüffer;
ein Wolflokal und Trockenhaus;
ein Gebäude für Gasbereitung;
ein Spritzenhaus und endlich
einige Wirthschaftsgebäude.

An der Fabrik befindet sich ein zu derselben gehöriger Garten.

Als Branchen umfaßt das Etablissement

die Vigogne-Streichgarnspinnerei und Dampffärberei von Heinrich Hüffer und
das Woll- und Fabrikgeschäft der Gebrüder Oehler.

Haupterzeugnisse sind Vigognegarne und verschiedene Wollwaaren-Fabrikate, deren Absatz sich außer auf Deutschland auch auf mehrere andere europäische Länder erstreckt.

An Maschinen besitzt das Etablissement

ein Wasserrad von zehn Pferdekraft und
zwei Dampfmaschinen mit drei Dampfkesseln, zusammen circa fünfzig Pferdekraft, welche zum Betrieb der Spinnerei, Dampffärberei, Maschinenwollwäscherei und der Hydroextracteure dienen.

Beschäftigung finden hier circa 150 Personen.

Das Etablissement wurde übrigens von den Herren Bernhard und Louis Hüffer für den jetzigen Zweck neu eingerichtet.




Argentan- und Argentanwaaren-Fabrik von Lindner und Unger in Auerhammer.
(Mit Abbildung.)


Die Wiedererfindung des Argentans und der erfolgreiche Betrieb der Fabrikation desselben durch den um Sachsens Industrie so verdienten Herrn Dr. Geitner in Schneeberg, veranlaßte bald mehrere Andere, sowohl im In- als Auslande, ihr Augenmerk auf diesen Industriezweig zu richten und es entstanden ähnliche Etablissements. Auch in Auerhammer – dem Sitz des Geitnerschen Etablissements – wurde im Jahre 1847 durch die Gebrüder Unger eine zweite Fabrik für Argentan gegründet, welche sich außer der Bereitung des Rohmaterials zugleich mit der Fabrikation von Argentanwaaren aller Art beschäftigt. Im Februar 1857 trat Herr Ferdinand Lindner als Associé in das Geschäft, welches nun zu einer größeren Ausdehnung gelangte und, sowohl was die Bereitung des Argentans, als auch die daraus gefertigten Waaren betrifft, erfolgreich mit allen ähnlichen Etablissements des In- und Auslandes zu concurriren in Stand gesetzt wurde.


Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 1. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 229. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_1.pdf/237&oldid=- (Version vom 9.3.2019)