Seite:Anklageschrift gegen Hans Scholl, Sophie Scholl und Christoph Probst.pdf/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Der Oberreichsanwalt beim
 Volksgerichtshof
Berlin, den 21. Februar 1943.
     
  H = Hauptband,

  S = Sonderband.



Anklageschrift





S 2 
1.
Den Hans Fritz Scholl aus München, geboren den 22. September 1918 in Ingersheim, ledig,
nicht bestraft,
am 18. Februar 1943 vorläufig festgenommen,

 

S 1 
2.
die Sophia Magdalena Scholl aus München, geboren am 9. Mai 1921 in Forchtenberg, ledig,
nicht bestraft,
am 18. Februar 1943 vorläufig festgenommen,

 

S 1 
3.
den Christoph Hermann Probst aus Aldrans bei Innsbruck, geboren am 6. November 1919 in Murnau, verheiratet,
nicht bestraft,
am 20. Februar 1943 vorläufig festgenommen,

 
sämtlich im Hausgefängnis der Staatspolizeileitstelle München,
 
alle bisher ohne Verteidiger,
 
klage ich an,
 
1942 und 1943 in München, Augsburg, Salzburg, Wien, Stuttgart und Linz
durch dieselbe Handlung gemeinschaftlich
 

I.
das hochverräterische Unternehmen, mit Gewalt die Verfassung des Reichs zu ändern, vorbereitet zu haben, wobei die Tat

 
1. darauf gerichtet war, zur Vorbereitung des Hochverrats einen organisatorischen Zusammenhalt herzustellen,