Seite:Annalen der Physik und Chemie Bd 63 1844.pdf/49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

festem Polarisationsspiegel lassen sich dergleichen Beobachtungen nicht machen. Sehr leicht werden sie bei solchen ausgeführt, die nach dem Princip von Fig. 16 Taf. II eingerichtet sind. Die durch Polarisation abweichenden Strahlen sind durch parallel gestellte Metallspiegel wieder in die Richtung der Axe der Röhren gelenkt.

Nur in der Richtung der Axen erscheinen die Büschel wieder in fester Stellung.

Was sind denn aber am Ende die gelben Büschel, welche in jedem polarisirten Lichte beobachtet wurden? Wenn man die Erscheinungen an dem schwingenden Seile nach Herschel[1] zuerst von Dr. Young, als Analogie für die Erklärung der wellenförmigen Bewegung der vom Licht afficirten Aethertheilchen aufgestellt, in der Richtung des gespannten Seiles betrachtet, so müssen zu beiden Seiten des Querschnitts in der Schwingungsebene die Eindrücke der Wellen in der größten Ausweichung , Fig. 17 Taf. II, am deutlichsten erscheinen, weil sie einen Augenblick still stehen, um wieder zurückzukehren, wie man dieß so deutlich an schwingenden Saiten wahrnimmt. Die gelben Büschel besitzen eine dieser Analogie allerdings sehr entsprechende Gestalt. Das Auge sieht im polarisirten Lichte die Schwingungen der Aethertheilchen, wenn ein solcher Ausdruck nicht zu gewagt ist. Dann ist auch eben durch die Erscheinung die Schwingungsebene der Wellen unzweifelhaft festgesetzt. Es sind aber dem zufolge in einem durch Reflexion polarisirten Strahl die Schwingungen nicht, wie als Basis des Calculs angenommen wird[2], der Ebene des Polarisationsspiegels parallel, sondern sie stehen senkrecht darauf. Die Schwingungsebene eines Strahles, welcher durch eine Turmalinplatte polarisirt worden ist, ist nicht der krystallographischen Hauptaxe

  1. Vom Licht. Uebersetzt von D. J. C. E. Schmidt, 1831. S. 538.[WS 1]
  2. Pouillet’s Physik, von Müller, Bd. II S. 274.[WS 2]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. J. F. W. Herschel: Vom Licht. Übersetzung von J. C. Eduard Schmidt. J. G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1831 Harvard
  2. Johann Heinrich Jacob Müller: Pouillet’s Lehrbuch der Physik und Meteorologie, für deutsche Verhältnisse frei bearbeitet. 2. Band. Friedrich Vieweg u. Sohn, Braunschweig 1843 MDZ München
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Annalen der Physik und Chemie, Band LXIII. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1844, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Annalen_der_Physik_und_Chemie_Bd_63_1844.pdf/49&oldid=- (Version vom 31.7.2018)