Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/209

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 III.

Ist auch schmuck nicht mein Rößlein,

30
So ist’s doch recht klug,

Trägt im Finstern zu ’nem Schlößlein
Mich rasch noch genug.

Ist das Schloß auch nicht prächtig:
Zum Garten aus der Thür

35
Tritt ein Mädchen doch allnächtig

Dort freundlich herfür.

Und ist auch die Kleine
Nicht die Schönst’ auf der Welt,
So giebt’s doch just Keine

40
Die mir besser gefällt.


Und spricht sie vom Freien:
So schwing’ ich mich auf mein Roß –
Ich bleibe im Freien
Und sie auf dem Schloß.

 IV.

45
Mürrisch sitzen sie und maulen

Auf den Bänken stumm und breit,
Gähnend strecken sich die Faulen,
Und die Kecken suchen Streit.