Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/211

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Und es rauscht die Nacht so leise
Durch die Waldeseinsamkeit,

75
Und ich sinn’ auf neue Weise,

Die der Menschen Herz erfreut.


 Reise-Lied.

Durch Feld und Buchenhallen,
Bald singend, bald fröhlich still,
Recht lustig sey vor allen
Wer’s Reisen wählen will!

5
Wenn’s kaum in Osten glühte,

Die Welt noch still und weit:
Da weht recht durch’s Gemüthe
Die schöne Blüthenzeit!

Die Lerch’ als Morgenbote

10
Sich in die Lüfte schwingt,

Eine frische Reisenote
Durch Wald und Herz erklingt.

O Lust, vom Berg zu schauen,
Weit über Wald und Strom,

15
Hoch über sich den blauen

Tiefklaren Himmelsdom!

Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 207. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/211&oldid=- (Version vom 31.7.2018)