Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/234

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Abendlandschaft.

„Ach, daß auch wir schliefen!
Die blühenden Tiefen,
Die Ströme, die Auen,
So heimlich aufschauen,

5
Als ob sie all’ riefen:

„Dein Liebchen ist todt!“
Unter Rosen roth,
Ach, daß wir auch schliefen!“

„Hast doch keine Schwingen,

10
Durch Wolken zu dringen!

Mußt immerfort schauen
Die Ströme, die Auen –
Die werden Dir singen
Von ihr Tag und Nacht,

15
Mit Wahnsinnes-Macht

Die Seele umschlingen.“

So singt, wie Syrenen,
Von hellblauen, schönen
Vergangenen Zeiten

20
Der Abend von weiten,

Versinkt dann in Tönen,
Erst Busen dann Mund,
Im blühenden Grund –
O schweige, Syrene!

Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 230. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/234&oldid=- (Version vom 31.7.2018)