Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/233

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
„Nacht ist’s ja draußen;

S’war nur der Sturm,
Den Du hörst sausen
Droben vom Thurm.“

Liebchen im Garten

10
Seh’ ich dort steh’n,

Lang mußt’ sie warten,
O laß’t mich gehn!

„Still nur! der blasse
Tod ist’s, der sacht

15
Dort durch die Gasse

Schleicht in der Nacht.“

Wie mir ergraute,
Bleiches Gesicht!
Geb’t mir die Laute,

20
Mir wird so licht!


„Was willst Du singen
In tiefster Noth?
Lenz, Lust vergingen,
Liebchen ist todt!“ –

25
Laß’t mich, Gespenster!

Lied, riegl’ auf die Gruft!
Oeffnet die Fenster,
Luft, frische freie Luft!