Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/251

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Drauf sie einen Reiter schnelle
Senden, der so fröhlich schaut,

15
Der bläßt seinen Gruß so helle,

Wirbt da um die stolze Braut.

„Sieh’, wir werben lang’ verstohlen
Schon um Dich in Noth und Tod,
Komm! sonst wollen wir Dich hohlen,

20
Wann der Mond scheint blutigroth!“


Bleich schon fallen Abendlichter –
Und der Reiter bläßt nur zu,
Nacht schon webt sich dicht und dichter –
Doch das Thor bleibt immer zu.

25
Nun so spielt denn, Musikanten,

Blaßt zum Tanz aus frischer Brust!
Herz und Sinne mir entbrannten,
O Du schöne, wilde Lust!

Wer hat je so’n Saal gesehen?

30
Strom und Wälder spielen auf,

Sterne auf und nieder gehen,
Stecken hoch die Lampen auf.

Ja der Herr leucht’t selbst zum Tanze,
Frisch denn, Kameraden mein!

35
Funkelnd schön im Mondesglanze

Strenges Lieb, mußt unser sein! –

Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 247. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/251&oldid=- (Version vom 31.7.2018)