Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/253

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Denn ob’s mit Schwert, mit Liedern
Sich Bahn zum Himmel schafft;

15
S’ ist eine Schaar von Brüdern

Und eine Liebeskraft.

Wo die vereint, da ranken
Sich willig Stein und Erz,
Da pfeilern die Gedanken

20
Sich freudig himmelwärts.


Die haben diese Bogen
Kühn über’n wilden Strom
Empörter Zeit gezogen
Zum wunderbaren Dom.

25
Die Burgen sahn wir fallen,

Die Adler zogen aus,
Wehklagend durch die Hallen
Gehn Winde ein und aus.

Doch droben auf der Zinne

30
Steht noch der Heldengeist,

Der – was die Zeit beginne –
Still nach dem Kreuze weis’t

Es wechseln viel’ Geschlechter
Und sinken in die Nacht –

35
Steh’ fest, Du treuer Wächter,

Und nimm Dein Land in Acht!

Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 249. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/253&oldid=- (Version vom 31.7.2018)