Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/279

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und fremde Leute stehen
Auf mancher Felsenwand,

55
Und stehen still und sehen

So schwindlich über’n Rand.“ –

Der Bräut’gam schien so traurig
Und sprach kein einzig Wort,
Schaut in die Wellen schaurig

60
Und rudert immerfort.


Sie sprach: „Schon seh’ ich Streifen
So roth im Morgen steh’n,
Und Stimmen hör’ ich schweifen,
Vom Ufer Hähne kräh’n.

65
Du siehst so still und wilde,

So bleich wird Dein Gesicht,
Mir graut vor Deinem Bilde –
Du bist mein Bräut’gam nicht!“ –

Da stand er auf – das Sausen

70
Hielt an in Fluth und Wald –

Es rührt mit Lust und Grausen
Das Herz ihr die Gestalt.

Und wie mit steinern’n Armen
Hob er sie auf voll Lust,

75
Drückt ihren schönen, warmen

Leib an die eis’ge Brust. –