Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/280

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Licht wurden Wald und Höhen,
Der Morgen schien blutroth,
Das Schifflein sah man gehen,

80
Die schöne Braut d’rin todt.


 An die Dichter.

Wo treues Wollen, redlich Streben
Und rechten Sinn der Rechte spürt,
Das muß die Seele ihm erheben,
Das hat mich jedesmal gerührt.

5
Das Reich des Glaubens ist geendet,

Zerstört die alte Herrlichkeit,
Die Schönheit weinend abgewendet,
So gnadenlos ist unsre Zeit.

O Einfalt gut in frommen Herzen

10
Du züchtig schöne Gottesbraut!

Dich schlugen sie mit frechen Scherzen,
Weil Dir vor ihrer Klugheit graut.

Wo find’st Du nun ein Haus, vertrieben,
Wo man Dir Deine Wunder läßt,

15
Das treue Thun, das schöne Lieben,

Des Lebens fromm vergnüglich Fest?

Wo findest Du den alten Garten,
Dein Spielzeug, wunderbares Kind,
Der Sterne heil’ge Redensarten,

20
Das Morgenroth, den frischen Wind?