Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/282

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
45
Vor Eitelkeit soll er vor Allen

Streng hüten sein unschuld’ges Herz,
Im Falschen nimmer sich gefallen,
Um eitel Witz und blanken Scherz.

O laß’t unedle Mühe fahren,

50
O klingelt, gleißt und schielet nicht

Mit Licht-und Gnad’, so ihr erfahren,
Zur Sünde macht ihr das Gedicht!

Den lieben Gott laß’ in Dir walten,
Aus frischer Brust nur treulich sing’!

55
Was wahr in Dir, wird sich gestalten.

Das andre ist erbärmlich Ding. –

Den Morgen seh’ ich ferne scheinen.
Die Strome zieh’n im grünen Grund,
Mir ist so wohl! – die’s ehrlich meinen,

60
Die grüß’ ich All’ aus Herzensgrund!



Berlin, gedruckt bei J. G. F. Kniestädt.
Empfohlene Zitierweise:
Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Vereinsbuchhandlung, Berlin 1826, Seite 278. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_Leben_eines_Taugenichts_und_das_Marmorbild.djvu/282&oldid=- (Version vom 31.7.2018)