Seite:Aus dem Märchenschatz der Kaschubei.djvu/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Wenn es so ist“, antwortete der fromme Alte, „so kann ich dich nicht herauslassen.“ Aber der andere begann ihm Versprechungen zu machen: „Wenn du mich hinausläßt, so will ich dir geben, was deine Seele nur begehrt.“

Der Greis fragte: „Würdest du mir ein Stück Bernstein bringen, das so groß ist, wie mein Kopf?“ „Das bringe ich dir,“ antwortete der Teufel, „wenn du mich nur hinausläßt.“

Da zog der Alte den Pfropfen aus der Flasche, und der Teufel, klein, wie er war, sprang heraus. Aber er wuchs schnell und wuchs vor den Augen des Alten zu einem großen Manne heran. „Mein Versprechen werde ich halten,“ sagte er zu dem Greise, „in kurzer Zeit sollst du ein Stück Bernstein haben, das so groß ist wie dein Kopf.“

Mit diesen Worten verschwand der Teufel, und es dauerte nicht lange, da kam er mit einem Stück Bernstein zurück, das so groß war wie ein Menschenkopf.

Der Alte aber dachte: „Wehe! was habe ich getan, daß ich den eingeschlossenen Teufel wieder in die Welt kommen ließ! Wie bekomme ich ihn nur wieder in das Fläschchen zurück?“

Da kam ihm ein guter Gedanke und er sagte zu dem Teufel: „Du bist doch nicht derselbe Teufel, den ich aus dem Fläschchen herausließ? Vorher warst du so klein und jetzt bist du so groß!“ Der Teufel antwortete: „Ich bin wirklich derselbe!“ Aber der Alte wollte es nicht glauben und sagte: „Das glaube ich nicht früher, als bis du mir zeigst, wie du in der Flasche Platz finden konntest.“

„Das will ich dir gleich zeigen“, antwortete der Teufel, schnell machte er sich kleiner und kleiner, sprang auf die Flasche und kroch durch den Hals hinein. Der Alte aber nahm schnell den Pfropfen und verschloß die Flasche, hängte den Teufel an den Baum und sagte: „Jetzt sitze nur weiter!“

Darauf nahm er sein Stück Bernstein und ging geradeswegs zum königlichen Schlosse. Unterwegs aber sprach er zu sich: „Das ist also wahr, und hat

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Lorentz: Aus dem Märchenschatz der Kaschubei. Fuchs & Cie., Danzig 1930, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Aus_dem_M%C3%A4rchenschatz_der_Kaschubei.djvu/46&oldid=- (Version vom 31.7.2018)