Seite:Bertha von Suttner – Die Waffen nieder! (Band 2).djvu/178

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Landeskinder, seid ihr in diesen Krieg geführt worden … Und nicht durch mich … wenn es auch auf meinen Befehl geschehen – hab’ ich denn nicht befehlen müssen? Nicht meinetwillen sind die Unterthanen da – nein, ihretwillen bin ich auf den Thron berufen … und jede Stunde wäre ich bereit, für meines Volkes Wohl zu sterben … O, hätte ich meinem Herzensdrang gefolgt und nimmer „ja“ gesagt, wenn sie Alle um mich herum riefen: „Krieg, Krieg!“ … Doch – konnte ich mich widersetzen? Gott ist mein Zeuge, ich konnte nicht … Was mich drängte, was mich zwang – ich weiß es selbst nicht mehr genau – nur so viel weiß ich – es war ein unwiderstehlicher Druck von außen – von euch selber, ihr toten Soldaten … O wie traurig, traurig, traurig – was habt ihr nicht Alles gelitten und jetzt liegt ihr hier und auf anderen Wahlstätten – von Kartätschen und Säbelhieben, von Cholera und Typhus hingerafft … O hätte ich „nein“ sagen können … du hast mich darum gebeten, Elisabeth … O hätte ich’s gesagt! Der Gedanke ist unerträglich, daß … ach, es ist eine elende, unvollkommene Welt … zu viel, zu viel des Jammers! …

Immer noch, während ich so für ihn dachte, haftete mein Auge an seinen Zügen, und jetzt – ja es war „zu viel, zu viel des Jammers“ – jetzt bedeckte er sein Gesicht mit beiden Händen und brach in heftiges Weinen aus.

So geschehen am Allerseelentag 1866 auf dem Totenfelde von Sadowa.

Empfohlene Zitierweise:
Bertha von Suttner: Die Waffen nieder!. E. Pierson’s Verlag, Dresden/Leipzig 1899, Band 2, Seite 173. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bertha_von_Suttner_%E2%80%93_Die_Waffen_nieder!_(Band_2).djvu/178&oldid=- (Version vom 31.7.2018)