Seite:Corrodi-Fabeln und Bilder.djvu/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Corrodi-Fabeln und Bilder 12.jpg


          12. Das Aefflein.

War ein Aefflein einst zu sehn,
Machte Gesichter gar nicht schön,
Zog den Mund bald lang, bald breit,
Sperrt’ ihn wieder auf ganz weit,

5
Als wollt’ es entsetzlich gähnen,

Fletschte dann wieder mit den Zähnen.
Und ein Vater zum Aefflein kam,
Der seinen Knaben mit sich nahm.
Dieser wollt’ immer Gesichter machen,

10
Daß die Leute recht darüber lachen.

Und der Vater sprach zum Affenmann:
Nehmt doch da den Knaben an,
Thut ihn zu euerm Affen hinein,
Er wird bald noch geschickter sein.

15
Da fing der Knabe zu weinen an,

Und rief: Ich will nicht zum Affenmann!
Es ward ihm gar angst, und nun seither
Da macht er keine Gesichter mehr.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm August Corrodi: Fünfzig Fabeln und Bilder aus der Jugendwelt. Zürich 1876, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Corrodi-Fabeln_und_Bilder.djvu/25&oldid=- (Version vom 17.8.2016)