Seite:Corrodi-Fabeln und Bilder.djvu/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Corrodi-Fabeln und Bilder 14.jpg


          14. Die Kleinkinderschule.

Ei schaut einmal den Zug mir an!
Zwei Fähnlein flattern hoch voran,
Die Trommel ruft, das Pfeiflein tönt;
Doch an’s Marschiren nicht gewöhnt

5
Ist noch die Mannschaft. Saget mir,

Was hat das zu bedeuten hier?
Es sind ja Mädchen auch dabei,
Die machen Spiele allerlei,
Und über diese Kinderschaar

10
Wacht jene Frau dort immerdar.

Sie führt zwei Kleine an der Hand,
Noch schwach im Gehn und am Verstand;
Bald winket sie, bald rufet sie,
Sie hat viel Arbeit und viel Müh.

15
Jetzt fällt’s mir ein, jetzt weiß ich was –

Nur die Kleinkinderschul’ ist das.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm August Corrodi: Fünfzig Fabeln und Bilder aus der Jugendwelt. Zürich 1876, Seite 29. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Corrodi-Fabeln_und_Bilder.djvu/29&oldid=- (Version vom 17.8.2016)