Seite:Das Geheimnis eines Lebens.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Ich werde antworten, fragen Sie!“ sagte sie einfach.

Dreßler zog jetzt ein zusammengelegtes Zeitungsblatt aus der Tasche und reichte es ihr wortlos hin, indem er mit dem Finger auf eine mit Rotstift umränderte Stelle zeigte.

Maria las, las nochmals. Endlich schaute sie fragend auf. „Was soll das?“ meinte sie zögernd, wobei sie aber eine leichte Unruhe nicht unterdrücken konnte.

„Diese Zeitung fand ich, die rotumstrichene Stelle offenbar absichtlich nach oben gelegt, auf dem Schreibtisch Ihres Vaters, halb verdeckt unter anderen Blättern und Papieren. Verstehen Sie nun?“

Maria Wieland dachte einen Augenblick nach.

„Sie meinen, dies hier soll eine Nachricht für mich sein, nicht wahr?“ meinte sie dann.

„Ja, es ist eine Nachricht für Sie, liebe Freundin, darüber besteht meines Erachtens kein Zweifel mehr. Nur Sie sollten sie lesen und – verstehen! – Die Zeilen, die so sorgfältig mit Rotstift umstrichen sind und lauten: „Schon viele Minister tauchten in der Versenkung unter, weil sie einer bestimmten politischen Gruppe unbequem wären,“ – diese Zeilen sollten Ihnen sagen, daß Ihr Vater vor irgendwelchen Feinden geflohen ist.“

Frau Wieland griff wie mechanisch nochmals nach dem Zeitungsblatt. Schließlich meinte sie zweifelnd:

„Eins ist mir unklar. Weswegen hat mein Vater mir keinen Brief hinterlassen, der mir genaueren Aufschluß über seine Absichten –“

„Einen Brief?!“ unterbrach Dreßler sie. „Einen Brief, der ebenso gut in die Hände Ihres Gatten hätte geraten können oder den Sie ihm doch sicher zur Durchsicht hätten geben müssen! – Nein, liebe Freundin, die roteingefaßten, anscheinend so belanglosen Zeilen waren die sicherste Art, Sie, nur Sie zu benachrichtigen. Und mir, mir erzählt dieses Zeitungsblatt noch viel mehr.“

„Noch mehr?“

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Das Geheimnis eines Lebens. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1920, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_eines_Lebens.pdf/29&oldid=- (Version vom 31.7.2018)