Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/111

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
2. Finspong, gegr. 1887, Aug. Vorstand: G. Liedbeck.
3. Gefle. Vorstand: Frederik Ahlgren. Gefle hat ungefähr vierzig Volapükisten (auch Damen).
4. Göteborg. „Klub volapüka de Göteborg“ Gründung: 1888, Mai 20. Erster Vorstand: Oskar Burg. Zweiter Vorstand: J. Svenson. Sekretär: Erik Sjöblom.
5. Jönköping, gegr. 1887, Juli. Vorstand: E. E. Mobeck.
6. Nordmaling. Vorstand (?)
7. Örebro. Vorstand (?).
8. Östra (?).
9. Sallerupp. Vorstand (?).
10. Skara, gegr. 1888, März. Vorstand: Karl Otto Svanbom stud.
11. Solleftea. Vorstand (?)
12. Stockholm. a. „Volapükaklub valemik Sveda.“ Gründung: 1887, Okt. Vorstand: John Runström. Mitglieder: G. Hogner, G. Liedbeck, K. G. Gustafson, J. Ljungling, K. G. Säterstrand. b. „Volapükaklub Kaenelas.“ Gründung: 1888, März. Vorstand: Gustafson, Ingenieur. Mitglieder: 77 Schüler der technischen Hochschule.
13. Trondhjem. „Volapükaklub balid novegik.“ Gründung: 1888, Jan. 15. Vorstand: Harald C. Rönne. Zahl der Mitglieder: 30. Lokal: „Britannia-Café“.
14. Upsala. „Upsala Volapük-Förening“. Gründung: 1888, März 24. Vorstand: Iwan Damm. Mitglieder: 25 Studenten der dortigen Universität. Gegründet wurde dieser Verein von O. Ufzelius, gest. 1888, Juli 18.
15. Ystad. Vorstand (?).


12. Rußland.

Dieses Land besitzt zwar noch wenig Volapükvereine, obgleich sich Volapük dort bedeutender Sympathien zu erfreuen hat. Es zählt angesehene und energische Männer zu seinen Vertretern und hat in letzter Zeit eine große Anzahl von Anhängern bekommen. Auch wird es von gelehrten Kreisen anerkannt, welche sich vorher abneigend verhalten,