Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/114

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wir die Herren Licherdopol, Handelsschuldirektor in Bukarest, und Direktor Lukaszewski in Jassy als eifrige Vorkämpfer für Volapük. Ersterer hat einen Volapükkursus an der Handelsschule in Bukarest mit 80 Schülern abgehalten. Volapükgrammatiken haben die Herren Licherdopol in Bukarest und Sigmund Blanc in Jassy herausgegeben. In Konstantinopel ist Herr Dompierre für die Verbreitung von Volapük thätig und in Salonichi ist eine Volapükschule errichtet worden. Ein anderer Volapükort ist Wijèrnoje (russ. Türkei).


II. Asien.

1. Syrien.

Der erste Vorkämpfer für Volapük ist dort der Herr k. k. österr. Postdirektor J. Bernhaupt in Beirut, welcher durch Zeitungsartikel und Broschüren immer thätig ist, auch ein Uebungsbuch in fünf Sprachen herausgegeben hat. In Jafa lehrt Herr Weinzweig Volapük und in Kaifa Herr Lange, Prof. an der protestantischen Schule, auch bei den Missionären am Berge Karmel ist Volapük zu Hause. Auch in Jerusalem wird Volapük gelehrt durch Herrn P. Hermann.


2. Hinterasien.

Hier hat, wie wir schon angeführt, die Weltsprache bei den Chinesen und Japanern bereits Eingang gefunden. Der Hauptort, wo Volapük Anhänger hat, ist Amoy, wo der Chinese Yeh Yülin ein chinesisches Weltspracheblatt herausgiebt unter dem Titel „Van kuo t’ung hua tzu tien“, während Herr von Aalst den „The Volapük Herald“ redigiert. Herr Professor P. Poletti hat das Verdienst, Volapük in China eingeführt zu haben. Weiter Orte sind: Shanghai und Peking, wo Herr Dr. Edkins ein eifriger Verbreiter der neuen Sprache ist. Ueber die Art der Verbreitung lesen wir in der österreichischen „Volapükagased“ Folgendes: „Wir haben diese Bücher (Grammatik und Wörterbuch, eine Sammlung von Erzählungen mit kurzer Grammatik) in ganz Ostindien zu