Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/70

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Am 13. September fand in Antwerpen eine allgemeine Versammlung der belgischen Volapükisten statt, wo 9 Volapükorte vertreten waren und ein belgischer Centralweltspracheverein gegründet wurde. Als Weltsprachelehrer wurden im September und Oktober folgende Herren ernannt: Dr. M. W. Wood, Stabsarzt in Walla-Walla, Amerika; J. Walser, Hauptmann in Zürich; Alberto Reno, Eisenbahnbeamter in Cape Town; Dr. W. L. Mullen, Arzt in Melbourne, Australien; Peter Behrendt, Baumeister in Melbourne. Vorträge wurden gehalten in Budwitz (durch H. Plotzek), Venersborg, Schweden (durch H. Henrilundquist), Innsbruck (durch H. Hilben), München, Miesbach (Bayern), Milano. Unterrichtsstunden wurden erteilt in Berlin (im Lokal des Friedrichsgymnasiums), Conegliano, Nürnberg, Madrid (durch H. Prof. Arce de Bodega in mehreren Lehranstalten und Lehrgesellschaften). In Stuttgart hatte der kaufmännische Verein Volapük in sein Lehrprogramm für den Winter 1888/89 aufgenommen (Lehrer: Heintzeler). Im Oktober wurden ferner noch folgende Vereine gebildet: Hanonver, Bayreuth (Bayern), Königsberg, Milano, Bay City, Ibbenbüren (Westfalen), Köln-Deutz. Vorträge wurden im Dezember gehalten in Königsberg, London (Day), Marsala (durch H. Valeriano Mazzanti), Petersburg (durch Herrn Rosenberger zum 7. Male), Trapani (Sizilien), Wien (durch Herrn Devidé). Am 30. Oktober fand in Leipzig eine große Ausstellung von sämtlichen Volapükwerken (Grammatiken, Wörterbücher, Lehrbücher, Uebungs- und Unterhaltungsbücher), Zeitungsartikeln, Broschüren, Circülären etc. und sonstigen auf Volapük Bezug habenden Gegenständen statt. Solche Ausstellungen bilden einen recht anschaulichen Beweis von den Fortschritten des Volapük und wirken sehr nutzbringend.

So schloß auch dieses Jahr wieder mit einem sehr günstigen Resultat ab. Der Erfinder hat alle Ursache, mit