Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/75

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
  2. Grammatik (mittlere) mit kurzem Wörterbuch, 8. Auflage.
3. Populär-katechetische Grammatik der Weltsprache Volapük.
4. Kurze vergleichende Grammatik.
5. Schülergrammatik.
6. Kurze Grammatiken in Volapük und 21 verschiedenen Sprachen.
b. Wörterbücher: 1. Wörterbuch, großes, der Weltsprache (vierte Auflage).
2. Mittleres Wörterbuch.
3. Kleines Wörterbuch, mit Grammatik.
4. Kleinstes Wörterbuch, ohne Grammatik.
c. Sonstige Werke: 1. Biblika (bibikos). 2. Das Buch der Wahrheiten (buk velatas). 3. Johannisbrief 1. 4. Nur Geist (te tikäl), 200 inhaltsreiche Sentenzen (I. und II.). 5. 100 Reimsprüche, (rimapets). 6. Uebungssätze. 7. Schlüssel zur mittleren Grammatik. 8. Hauptgedanken meiner öffentlichen Vorträge.


B. Volapük in den einzelnen Ländern. Vereine.

I. Europa.

1. Deutschland.

a. Baden.

In dem engeren Heimatlande des Erfinders der Weltsprache hat dieselbe verhältnißmäßig die wenigste Verbreitung gefunden. Es bestehen daselbst nur wenige Vereine, wovon überdies noch einer (Ueberlingen) seine Thätigkeit längst eingestellt hat. Uebrigens hat auch in Baden die Weltsprache Verehrer in hohen Kreisen und sonstige angesehene Mitglieder gefunden, und zudem hat Herr Schleyer die Genugthuung, einen großen und äußerst thätigen Verein in Konstanz zu besitzen, welcher sehr strebsame und treue Mitglieder hat, und dem Erfinder stets viele Freude zu machen bestrebt ist. Dieser Verein hat Herrn Schleyer unlängst zum Ehrenvorstand ernannt,