Seite:Deß Weltberuffenen Simplicissimi Pralerey und Gepräng mit seinem Teutschen Michel.djvu/115

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

keiner frembden Wörter bedürfftig / wann man diese und andere nur recht gebraucht; Roß / Pferd und Gaul bedeutet zwar nur ein: gleichwie Frau und Weib ein anders Thier; aber wann man sagt Gaul / so bedeuts daß ein Pferd groß: wann man sagt Roß / daß es arbeitsamb: und wann man Pferd sagt / daß es schön und zierlich sey; gleichwie Frau eigentlich eine Herrscherin: Weib aber nur eine Vermählte bedeutet: also gebührt Knab eigenlich einem wolgezogenen Vornehmen: Bueb einem schlechten Ungerathenen: Jung einem Dienenden: und Jüngling einem bey nah erwachsenen Sohn oder jungen Mannsbild; Butter wird der rohe genandt / wie er ausgeplumbt wird / der gesottene aber Ancken / unnd Schmaltz heist ein jedes Fett / damit man die Speisen schmältzet; so kan auch eine Schönheit wol holdseelig und liebreitzend seyn / ob sie gleich nit freundlich / und eine sonst nicht Schöne sich freundlich erzeigen / und durch eine angenommene Lieblichkeit sich liebwürdig und holdseelig machen; Aber genug hiervon / diß Capitel möcht mir sonst zu lang werden.