Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/072

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Doch selbst damals nicht unbedingt uns trauend, obwohl wir schwuren bei Bergen und Seen, –

Ersuchten wir Tante Tsaou die Rolle des Unterhändlers zu spielen, als Zeuge, dass Mann wir und Ehweib. –

Unser Hochzeitskontrakt wurde ausgeschrieben und wir brachten eine Abschrift davon in brennender Flamme den Göttern! –

So unser Sein in heiliger Ehe verbindend, erfüllten wir nur das Geschick des hohen, gewaltigen Himmels. –[1]

Nur ein kurzes, halbes Jahr genossen wir unsere Liebe, süss, o süss und lieblich wie der frischeste Honig. –

Da gedachte mein Geliebter seiner Eltern, und plötzlich verfiel er in Krankheit. –

Nicht ertrug es mein Herz, dass mein Herr mit Sorge belastet; –

Darum gab ich Dir den Rath, rückzukehren in Deine Heimath –

Und schärfte Dir damals noch ein: „Du reisest jetzt in die Stadt von Soochow, in die berühmte –

In den Strassen, wo die Schönheit lebt, lausche nicht den Stimmen der Syrenen! –[2]


  1. Die Chinesen haben ein Lieblingsprüchwort dafür: Mann und Frau, die für einander bestimmt sind, werden zusammenkommen und wären sie tausend Meilen entfernt; doch die das Geschick nicht für einander bestimmt, sie werden sich nimmer vereinen, und ständen sie sich noch so nahe. –
  2. Wörtlich: In den Strassen der Blumen lausche nicht den Tönen offner Sinnlichkeit.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/072&oldid=- (Version vom 31.7.2018)