Seite:De Die blutige Rache einer jungen Frau.djvu/074

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

verbindet, ist schwerlich wegzuleugnen und zu vertilgen. –

Der Liebe, die Du dereinst genossen, kehrst Du jetzt den Rücken, –

Und die Wonne, die Du dereinst gekostet, wo, ach, wo weilt sie jetzt? –[1]

Frage nicht, ob meine Sorgen gross oder gering sind. –

Es gibt keinen Ort in der Runde, der nicht meine traurigen Gesänge wiederhallte! –

Ich habe über fünftausend Bogen des feinsten Papieres[2] beschrieben; –

Ich habe dreihundert der besten, chinesischen Pinsel[3] verbraucht!

Deine Geliebte des Harems ist schwach, – obwohl sie Schönheit umfängt, so ist sie doch ohne Kraft. –

Auf die schöne Zeit, wo wir uns fanden, blicke ich jetzt nur mit Ekel und Unwillen zurück. –

Nutzlos werde ich jetzt meine acht Zeichen nehmen, und sie in dem Tszeping[4] zu enträthseln suchen. –


  1. Anspielung auf den Traum des Schmetterlings und der Rose.
  2. Wörtlich: Gestickte Baumrinde.
  3. Wörtlich: Zu Pfriemen gespitztes Haar.
  4. Ein berühmtes Werk über Glücksprechen. Die 8 Zeichen, auf welche Lẅan hier anspielt, bezeichnen das Jahr, den Monat, den Tag und die Stunde ihrer Geburt.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt, Adolf Böttger (Übersetzer): Die blutige Rache einer jungen Frau. Wilhelm Jurany, Leipzig 1847, Seite 72. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Die_blutige_Rache_einer_jungen_Frau.djvu/074&oldid=- (Version vom 31.7.2018)