Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/166

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

allen vier Geschützen wurde nun auf die genannten Gasthöfe ein dermaßen wirksames Feuer eröffnet,[1] daß besonders die an der vorspringenden Ecke der Stadt Rom in allen Stockwerken angebrachten steinernen Erker vollständig in Trümmer geschossen wurden.

Auf Anordnung des Sächsischen Oberst von Sichart, Kommandanten des Leib-Infanterie-Regiments, wurden nun gegen 2 Uhr Mittags zwei Sturm-Kolonnen zur Wegnahme der beiden genannten, den Neumarkt beherrschenden, Gasthöfe gebildet.

Die erste gegen die Stadt Rom gerichtete Sturm-Kolonne wurde von dem Hauptmann von Budritzky des Kaiser Alexander Grenadier-Regiments geführt, bestand außer einem Halbzuge seiner eigenen (der 11ten) Kompagnie, aus der 3ten und 4ten Kompagnie des Sächsischen Leib-Infanterie-Regiments. Die Kolonne wurde folgendermaßen formirt: voran die Pioniere der 11ten Kompagnie (siehe Anmerkung zu § 4), und die Sächsischen Zimmerleute, zur Seite durch einige Füsiliere als Tirailleurs gedeckt, hinter den Zimmerleuten ein halber Zug der 3ten Kompagnie, dann auf 30 Schritt Abstand das Gros der Kolonne. Sie brach, unmittelbar nach einem abgefeuerten Kartätschschusse, aus der Augustusstraße vor, und überschritt den Platz unter einem lebhaften feindlichen Feuer, das sowohl von vorn: aus der Stadt Rom selbst und der Moritzgasse, als besonders auch von der rechten Seite her: anfangs aus der Sporer-Gasse, aus dem Jüdenhof und aus dem die rechts gelegene Seite


  1. Bei diesem Feuer richtete der Adjudant der reitenden Artillerie, Ober-Lieutenant Bernhard, wiederholt ein Geschütz selbst und erhielt dabei zwei leichte Wunden, die ihn jedoch nicht hinderten, ferner im Gefecht thätig zu sein. Es ist derselbe, dessen Antheil an der Erstürmung von Constantine auf dem bekannten Bilde Vernets geschichtsgetreu der Nachwelt überliefert ist.
Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 153. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/166&oldid=- (Version vom 31.7.2018)