Seite:Der Tempel Salomonis.pdf/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gestalten oben am Talrande bemerkt, kam herbeigelaufen und half Janos nun, dem Geblendeten die Arme auf dem Rücken zu fesseln. Der Araber ließ alles willenlos mit sich geschehen. Mit kaltblütiger Gelassenheit schritt er, geführt von dem innerlich jubelnden Ungar, dem Lager zu, duldete ebenso ruhig, daß ihm hier nun auch die Fußgelenke mit Riemen umknotet wurden.

Als die anderen Gefährten dann eine halbe Stunde später zurückkehrten, als sie den, den sie hatten fangen wollen, hier vorfanden, gab es eine wahre Sturmflut von Fragen. Und Janos Preszöni erntete nun wirklich all die Anerkennung, auf die er gehofft hatte. Diese Minuten, wo jeder ihm die Hand drückte, wo Doktor Pinkemüller ihn scherzend „Den Drachentöter“ nannte, würde er nie vergessen … – –

Ungestört bliebe unsere Abenteurer dann noch vier Tage in der Oase. Doktor Wallner hatte die Behandlung der schwer entzündeten Augen Ibrahims übernommen. Kurz vor dem Aufbruch, am Morgen des fünften Tages, erklärte er dann nach einer neuen Untersuchung, daß Ibrahim nie mehr die volle Sehkraft wiedererlangen würde; er würde bis an sein Lebensende die Welt um sich herum nur noch wie durch einen Schleier sehen und sei deshalb als ungefährlich zu betrachten. – Daraufhin beschlossen die Gefährten, den ohnehin hart genug Gestraften noch zwei Tagereisen mit nach Süden zu nehmen und dann freizulassen, versehen mit allem Nötigen, um sich bis zu den Weideplätzen der Iringi durchschlagen zu können.

Unsere Freunde erreichten nach weiteren zwei Wochen unangefochten den Hafen von Aden an der Südspitze Arabiens und schifften sich hier nach Europa ein. Nicht alle! Pinkemüller, der Ali Mompo als Diener bei sich behielt, wollte seine Forschungsreisen durch Innerarabien wieder aufnehmen. Vielleicht begegnen wir ihm nochmals in einem der nächsten Bändchen der Erlebnisse einsamer Menschen.


Ende.

Druck: P. Lehmann G. m. b. H., Berlin S. 14.


Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Der Tempel Salomonis. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Tempel_Salomonis.pdf/33&oldid=- (Version vom 2.10.2016)