Seite:Die Ansiedelung auf dem Meeresgrunde.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Platz nehmen, die nach Art der russischen Schaukeln angebracht waren, also im Kreise auf Flügeln lagerten.

Auch die anderen Plätze wurden besetzt, dann die Thür geschlossen, nun schaukelten die Balancierstühle etwas auf und ab, jedoch nur dadurch, daß an den kleinen Fensterchen Gegendstände vorbeihuschten, und Richard gewahrte, daß sich die Kugel bewegte. Die in Achsen gelagerten Flügel mit den Sitzen machten die Rotation nicht mit.

Still und stumm saßen die sechs anderen Taucher in dem hell erleuchteten Coupé, an sich schon ein sehr merkwürdiger Anblick, und Richard wollte es kaum glauben, daß man sich in einer mit Wasser gefüllten Kugel befand.

Einer der Taucher griff zum Sprachrohr.

„Hast Du nun gesehen, Nummer Sechsundzwanzig, wie wir den Meeresboden beim Arbeiten beleuchten?“ fragte er.

Richard setzte seinen Schalltrichter an des anderen Helm und schrie ein „Nein“ hinein. Der Taucher lächelte darauf; aber es war ein gräßliches Lächeln in den totenähnlichen Zügen, die sich wie im Krampfe verzerrten.

„Wir elektrisieren das Wasser auf eine vom Meister erfundene Methode, sodaß es selbst leuchtend wird.“

Diese Erklärung war gewiß freundlich, doch Richard wurde trotz alledem die unheimliche Empfindung nicht los, daß er sich zwischen auferstandenen Toten befände, denen er nun mit Leib und Seele verfallen sei.

Was es mit dem Meister für eine Bewandtnis habe, das zu fragen, durfte er auch als vermeintlicher Neuling nicht wagen; überhaupt jede Frage war für ihn mit einem Risiko verbunden, oder er mußte sie recht geschickt stellen.

„Heute abend wird ein Verräter verurteilt?“ begann er wieder durchs Telephon.

Der andere Taucher zuckte bedauernd die Achseln.

„Nummer Neun wird schwerlich der lebenslänglichen Gefängnisstrafe entgehen,“ erwiderte er, „er hat es auch gewußt, als er seine Flucht antrat; er ist einer der Aeltesten, hat die

Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die Ansiedelung auf dem Meeresgrunde. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Ansiedelung_auf_dem_Meeresgrunde.pdf/22&oldid=- (Version vom 31.7.2018)