Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/57

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die Unbekannte etwas in den Papierkorb – vielleicht diesen zusammengeknüllten Umschlag …“

„Phantasie …!!“

„Bitte – rieche! Der Umschlag duftet – nach Puder, kann in einem Handtäschchen neben einem Puderbüchschen gelegen haben …“

„Phantasie …!!“

„Bitte, bring mir doch mal das neue Berliner Adreßbuch – alle Bände …“

Ich tat’s …

Und Harald stellte fest, daß Waitzstraße 27 Gartenhaus rechts 2 Treppen wirklich eine Witwe Emilie Worge wohnte …

Aber – was er nicht fand, war die chemische Fabrik Wardana …!

Wieder nahm er nun den Briefumschlag zur Hand …

„Diese Fünfpfennigmarke hier ist vorgestern abgestempelt, mein Alter … Und dieser Firmenaufdruck Wardana ist – Hausarbeit, ist mit zusammensetzbaren Gummidrucktypen hergestellt und soll den Brief recht harmlos erscheinen lassen: Reklame – dergleichen! – Ich gehe jede Wette ein: die Unbekannte wohnte unter dem Namen Anna-Grete Meier bei der Worge!“

Jetzt warf ich nicht mehr mein eines Wort „Phantasie“ so ironisch dem Freunde ins Gesicht …

Ich bemühte mich um den Kaffee und sagte nur:

„Nicht ausgeschlossen …!!“

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 57. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/57&oldid=- (Version vom 31.7.2018)