Seite:Die Edda (1876).djvu/338

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Anonym: Edda

79
Das sind die Runen,   die da ritzten

Njörds Töchter neun,
Radwör die älteste,   und Kreppwör die jüngste
Mit ihrer Schwestern sieben.

80
Welche Gewaltthaten   wirkten nicht

Swafr und Swafrlogi!
Blut weckten sie,   Wunden sogen sie
Tödliche, bitterböse.

81
Dieses Lied,   das ich dich lehrte,

Sollst du vor dem Volke singen:
Das Sonnenlied   wird selten wohl
Den Leuten zu lügen scheinen.

82
Hier laß uns scheiden;   am schönen Tag

Finden wir uns wieder.
Gebe Gott   den Begrabnen Ruhe
Und verleihe den Lebenden Frieden.

83
Tröstliche Lehre   ward dir im Traum gesungen

Und Wahrheit ward dir enthüllt.
Von allen Lebenden   war Niemand so gelehrt,
Daß er das Sonnenlied singen hörte.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Simrock (Hrsg.): Die Edda, die ältere und jüngere, nebst den mythischen Erzählungen der Skalda, 6. Aufl., Stuttgart 1876, Seite 330. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Edda_(1876).djvu/338&oldid=- (Version vom 31.7.2018)