Seite:Die Fackel Nr. 301–302.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Nr. 301–302 3. Mai 1910 XI. JAHR
DIE FACKEL
HERAUSGEBER:
KARL KRAUS
INHALT:
HEINRICH MANN: Die Unschuldige / STANISLAW PRZYBYSZEWSKI: Die Tat / AUGUST STRINDBERG: Der Hundsfott / FELIX STOSSINGER: Carlos und Nicolas / ALEXANDER SOLOMONICA: Die vierte Schwester / BERTHOLD VIERTEL: Vorfrühling / LUDWIG ULLMANN: Ölberg / FELIX GRAFE: Das Lied / ROBERT SCHEU: Karl Lueger / Selbstanzeige / KARL KRAUS: Glossen
NACHDRUCK VERBOTEN
PREIS DER DOPPELNUMMER 60 HELLER
ERSCHEINT IN ZWANGLOSER FOLGE
VERLAG: ‚DIE FACKEL‘     WIEN – BERLIN
WIEN, III/2, HINTERE ZOLLAMTSSTRASSE 3 TELEPHON Nr. 187
BERLINER BUREAU: HALENSEE, KATHARINENSTRASSE 5
Empfohlene Zitierweise:
Karl Kraus (Hrsg.): Die Fackel Nr. 301–302. Die Fackel, Wien 1910, Seite Ξ. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Fackel_Nr._301%E2%80%93302.djvu/1&oldid=2700557 (Version vom 5.5.2016)