Seite:Die Philosophen aus dem Uranus.djvu/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

einem Tone sprach, als wenn sein Name im ganzen Reiche der Schöpfung bekannt wäre. Elafu, selbst Schriftsteller, und folglich aus eigner Erfahrung mit den Schwachheiten seiner Zunftgenossen bekannt, und aus eben dieser Erfahrung überzeugt, daß nichts für einen Schriftsteller beleidigender ist, als wenn er hören muß, daß nur ein Mensch auf Gottes Boden irgend eines seiner Produkte nicht kenne, – Elafu – entschuldigte sogleich unsre Unbekanntschaft mit den Schriften unsres Mannes auf eine ziemlich annehmliche Weise, mit der Entfernung unsers Vaterlandes von dem seinigen, und sezte noch das Kompliment hinzu, daß uns, so bald wir die Gränzen Deutschlands betretten haben, der Ruhm seines Namens entgegen gekommen sey, und daß uns dieser grose Ruf seiner Gelehrsamkeit veranlaßt habe, ihn um seinen Rath über die Einrichtung unsrer Wandrungen auf der Erde, zu bitten.

„O wie bedaure ich’s, fiel hier das Männchen ein, in dem er sich zum Zeichen

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Pahl: Die Philosophen aus dem Uranus. [Andrä], Konstantinopel [i.e. Leipzig] 1796, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Philosophen_aus_dem_Uranus.djvu/30&oldid=- (Version vom 31.7.2018)