Seite:Die Philosophen aus dem Uranus.djvu/75

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Sie thun mir sehr Unrecht, versezte Elafu; – nichts weniger als meine Meinung! – ich behaupte gerade das Gegenteil; ich behaupte, daß gar keine Religion selig mache!“

Der Prediger fuhr mit einem wilden Ungestümm vom Stuhle auf, bestürmte den guten Philosophen mit einer unermeßlichen Menge Kezernamen, und sprach ein Anathema nach dem andern, in seinem heiligen Eifer, über ihn aus. – „Sie mißverstehen mich, fiel ihm Elafu ein – ich bitte Sie, mäsigen Sie sich. Ich behaupte, keine Religion macht selig, sondern allein die Tugend, die durch die Religion gewekt und ausgebildet wird.“ – „Da wären Sie also wieder mit Ihrem indiferentistischen, sozinianischen Gift, – fuhr ihn der schäumende Prediger an; – fort mit Ihnen, (indem er ihn beim Knopfloch faßte, und der Thüre zuzog,) fort mit Ihnen – Sie sind auch einer von der Horde – mit Ihnen bleib ich nicht unter einem Dach – die Schrift sagt: einen kezerischen Menschen meide.“ –

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Pahl: Die Philosophen aus dem Uranus. [Andrä], Konstantinopel [i.e. Leipzig] 1796, Seite 75. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Philosophen_aus_dem_Uranus.djvu/75&oldid=- (Version vom 31.7.2018)