Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

herdenweise anzutreffen, dabei sehr scheu, kräftig und schnell ist. Vergessen darf nicht werden, daß Arabien auch die Heimat zahlreicher Giftschlangen ist, unter denen die Hornviper und die Kleopatraotter die gefährlichsten sind. –

Wenn der brave Ali Mompo versprochen hatte, daß der nächste Tag den seltsamen Besuch des Löwen und den Fund der Antilope aufklären würde, war er etwas voreilig gewesen. Drei Tage gingen hin, und das nächtliche Erlebnis war noch genau so dunkel und unergründlich wie vordem.

Die vier Gefährten hatten sich inzwischen in ihrem Schlupfwinkel ganz häuslich eingerichtet. Ein kleines Haus aus Felstrümmern in Form eines Bienenkorbes bildete ihr schmuckloses Heim. Ali Mompo war auch so glücklich gewesen, weiter nach Süden zu in der Schlucht zwischen den Felsen eine natürliche Zisterne zu finden, so daß selbst die Trinkwasserfrage zu aller Zufriedenheit gelöst war.

Der Mischling hatte dann bei einer neuen Beratung als Landeskundiger erklärt, daß man vorläufig hier bleiben und abwarten müsse, bis entweder eine Karawane oder ein auf der Wanderung begriffener Beduinenstamm erschienen, da man ohne Reittiere es nicht wagen dürfe, diesen Ort zu verlassen.

„Nette Aussichten!“ hatte der rote Knirps daraufhin gemurrt. „Wir müssen also hier sozusagen Robinson spielen mitten in der Wüste! Wirklich sehr, sehr angenehm …!“

„Brumme nicht! Du selbst hast uns ja durch Deinem Ballon hierher gelockt“, lachte Tümmler, der jetzt ebenfalls mit dem dicken Bolz und mit Kurz Duzbrüderschaft geschlossen hatte.

Da hatte der Knirps selbst mitlachen müssen.

„Der verd… grüne Ballon …! – Aber Du hast recht, lieber Tümmler! Ich ließ das Ding auffischen. Gut – ich schweige! Nur noch eine Frage an Mompo: Wann kann denn so eine Karawane oder ein Beduinenstamm hier eintreffen?“

„Morgen – nach halb Jahr – wer kann das sagen

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/20&oldid=- (Version vom 31.7.2018)