Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

In demselben Augenblick trat Kapitän Jörgen zu den dreien.

„Ne komische Chose, meine Herren, – wie?!“ meinte er. „Wofür halten Sie das da …?“ Und er wies mit der Hand dorthin, wo das rätselhafte Ding faul auf und ab mit der Dünung schaukelte.

Emil Kurz, der nicht viel kleiner als Tümmler, dafür aber desto breiter und kräftiger war, liebte keine „Salonredereien“, wie er sich stets ausdrückte. – „Ich heiße Kurz, und Kürze ist die Würze“, erklärte er jedem, der ihm gegenüber unnötige Redensarten machte. – Daher sagte er jetzt auch:

„Knirps – angenommen – – dreitausend Pfennig!“

Knirps strahlte über sein ganzes, feistes, schweißglänzendes Gesicht, wandte sich sofort an den Kapitän und rief:

„Lassen Sie auf das treibende Ding da zuhalten, Jörgen! Tun Sie es nicht, kündige ich Ihnen die Freundschaft. – Wie wär’s, – wollen Sie auch gegen mich wetten?“ fügte er eifrig hinzu. „Ich behaupte, der merkwürdige Gegenstand da ist ein Ballon.“

Fritz Tümmler lachte dröhnend. „Ballon! Wie soll der wohl bis hierher gelangen?! – Knirps, Sie werden sich schön reinlegen!“

Jörgen rief schon dem Steuermann auf der Kommandobrücke einen Befehl zu, worauf die „Dresden“ sofort den Kurs änderte und im Bogen auf das seltsame Ding zulief. Dann erklärte der Kapitän, er wolle gleichfalls „3000 Pfennig“ riskieren. „Es ist nie im Leben ein Ballon, sondern ein Fisch, und zwar ein Exemplar der sogenannten Rochen, allerdings ein Riesenexemplar.“

Fünf Minuten später kicherte der rote Knirps vergnügt in sich hinein. Das merkwürdige Etwas, das ein paar Matrosen jetzt mit Hilfe einer Leine an Deck holten, war tatsächlich ein Ballon, – freilich keiner, der in einer Fabrik angefertigt worden war, sondern ein Notbehelf, bestehend aus hellgrüner, mit dunkleren Streifen durchzogener Seide, deren Nähte mit einer harzigen Masse abgedichtet waren, während der Seidenstoff selbst durch ein wahrscheinlich sehr kunstloses Verfahren die nötige Undurchlässigkeit

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 3. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/4&oldid=- (Version vom 31.7.2018)