Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Aden verkehrte, standen die drei, an Bord nur „das Kleeblatt“ genannt, im Schutze des Sonnensegels auf dem Hinterdeck und schauten mit ihren Ferngläsern nach dem Engländer hinüber, der langsam durch die träge Dünung dahinkroch wie ein matter, schmutziger Schwimmvogel.

Fritz Tümmler, seines Zeichens Ingenieur, ließ jetzt das Glas sinken und sagte kopfschüttelnd zu seinen beiden Freunden:

„Die Hitze erzeugt geradezu Visionen, wenn man längere Zeit auf einen Punkt hinstarrt. Soeben glaubte ich da in der Richtung des alten dreckigen Kastens von Tourdampfer etwas auf dem Wasser schwimmen zu sehen, – etwas wie eine riesige Kugel oder dergleichen.“

Der lange Tümmler, dürr wie eine Latte und sonnverbrannt wie ein Neger, schob sein Fernglas in das Futteral. Bevor er dessen Deckel aber schließen konnte, rief schon Karl Bolz, der noch vor vierzehn Tagen auf einem Kontorschemel in Bombay gehockt hatte, mit seinem dröhnenden Baß:

„Ich wette meine ganzen indischen Ersparnisse gegen ein faules Hühnerei: dort schwimmt wahrhaftig etwas! Sie haben keine Vision gehabt, lieber Tümmler. Im Gegenteil! Nur – das Ding da ist keine Kugel, sondern von eiförmiger Gestalt, also wohl irgendein Meeresmonstrum, ein Riesenfisch, wie sie im Indischen Ozean vorkommen sollen.“

„Knirps, Du hast recht“, bestätigte Emil Kurz die Behauptung seines kleinen, dicken Kollegen, dem unter der weißen Schirmmütze eine wirre Masse feuerroter Haare hervorquoll, weshalb man ihn im deutschen Klubhause in Bombay nur unter der Bezeichnung „der rote Knirps“ gekannt hatte, als ob Karl Bolz gar kein ehrlicher Name wäre.

Jetzt schauten alle drei wieder nach dem seltsamen Etwas hinüber, das da keine 2000 Meter in Lee (windfreie Seite des Schiffes) dahintrieb. Dann öffnete der Knirps abermals seinen recht ansehnlichen Mund, dessen Breite er durch einen traurig herabhängenden Schnurrbart zu verringern suchte, und erklärte: „Ich wette dreitausend Pfennig – –: es ist kein Tier! Es ist ein Ballon …!“

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 2. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/3&oldid=- (Version vom 31.7.2018)