Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/547

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


527

Dies wird den sämmtlichen königl. General- und Loealeommiffariaten, wie auch den königlichen Hofeommissioueu in Würzburg und Aschaffenbnrg zu ihrer Darnachachtung hiemit eröffnet.

München den 28. September 1816.

Staatsministerium des Jnnern.

An sämmtliche königl. General- und Loealeommissariate und an die königl. Hoseommissionen zu Würzburg und Aschaffenbnrg also ergangen.

^öninger Sa.nnuung Bd. ^. ^. 1404. S. 1753.

^ ^L Staats -Ministerial-Bekanntmachung vom 28. Jnli 1844. Freizügigkeit bei Vermächtnissen und Schankungen an milde Stif- tungen in Bezug mtf Oesterreich. acl Abthl. l. Abschn. XI1I. Nr. 3.

^ Convention zwischen Oesterreich und Bayern znr Ausgleichung der gegenseitigen Stiftungs- Forderungen, welche aus den in den Jahren 1814 und 1818 eingetretenen Gebietsveränderungen her- rühren. Vom 19. Dezember 1843.

Aus den Gebiets - Abtretungen , welche in Folge der Traetate vom 3. Juni 1814 und l4. April 1816 in Bezng auf Tyrol, Vorarlberg, Salzburg, das Jnnviertel und den Hausruckkreis ftattsaudeu, habeu sich zwischeu Oesterreich und Bayern neben anderen Forderungen auch solche ergebeu, welche die gegeuseitigen Stistungen berühreu.

Nachdem diese Stistungssorderungen dnrch die voransgegangenen unterhandlungen genan geprüft worden, und nachdem dnrch die Prälimi- nar- Uebereinknnst vom 24. Jnni 1833 annähernde Schritte zu einer Ausgleichung derselbeu geschehen sind, nachdem zuletzt durch die Verab- redung vom 7. April 1843 auch die Grundlagen für eine desinitive Bei- legung der Stistungs-Differenzen festgestellt worden sind, haben nnnmehr Seine Majestät der Kaiser von Oesterreich und Seine Majestät der König von Bayern in der landesväterlichen Absicht, die aus das Wohl der be^ theilig.ten Stistungen so nachtheilig einwirkenden Differenzen in Frennd- schast zu lösen, und für immer zu beseitigen, Bevollmächtigte ernannt, und zwar:

Seine Majestät der Kaiser von Oesterreich den Herrn Ednard Frei- herrn von Hohenbrnck, k. k. Hosseeretär und Nieder-Oesterreichischen Herrn und Landstand, und

Seine Majestät der König von Bayern den Herrn Anton. Edlen von Braunmühl, k. bayr. Regierungs-Rath und Ministerial-Eommissär bei der Universität München.

34^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 103. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/547&oldid=- (Version vom 31.7.2018)