Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/100

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dem Kind sie freundlich winket
Vom duftiggrünen Baum;
Ihr Kleid, das funkt und blinket,

40
Hell blitzt es durch den Raum.


Das Kind hat es geschauet
Das schöne Himmelsbild,
Hat seinem Dorf vertrauet
Von dieser Jungfrau mild.

45
Bald ging von Mund zu Munde

Was Wunders hie geschah,
Und auf demselben Grunde
Man bald ein Kirchlein sah.

Da fragten nach dem Namen

50
Des Kirchleins schön und klein,

Die Waller, die da kamen;
Die „Lindkirch“ soll es sein.

Noch sagt man in dem Lande
Vom Kirchlein schöne Mähr;

55
Daß es ein Mägdlein fande

Das preißt die Sage sehr.

Das Kirchlein aber glänzet
Im frischen Lindenduft,
Mit Zweigen grün umgränzet

60
In morgenfrischer Luft.


Dem Land zum frommen Gruße
Steht es seit alter Zeit,
Am wald’gen Bergesfuße,
Man kennt es weit und breit.

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/100&oldid=3301998 (Version vom 31.7.2018)