Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/121

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Hämmern und bohren,

20
Scharren und schäufeln,

Hacken und häufeln.
Seltsam Rumoren,
Fernes Gewimmer
Hört ihr ertönen;

25
Doch sie zu höhnen,

Waget es nimmer!

Sonstmals, in der Vorzeit Jahren,
Kamen sie hervor an’s Licht;
Häusern, wo sie heimisch waren,

30
Fehlte Glück und Segen nicht.


Da vermaß sich kühner Spürwitz
Ihrer Füße Form zu seh’n,
Asche streut’ ein Schalk im Fürwitz,
D’rauf die Zwerglein sollten geh’n.

35
Und es gingen auch die Kleinen,

Gingen – und für immerdar.
Nimmer sieht man sie erscheinen,
D’runten bleibt die Gnomenschaar.

Tief in dem Berge

40
Hausen die kleinen

Niedlichen Zwerge,
Häßlich von Beinen.
Kammern und Stuben,
Die sie sich gruben,

45
Findet ihr unten;

Säle mit bunten
Mauerverzierungen.
Hier, in Gruppirungen

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 115. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/121&oldid=- (Version vom 31.7.2018)