Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
Sitzt Bruder Berthold, eingewiegt

In grübelnde Gedanken,
Doch jeder Blick des Geistes fliegt
An allzu hohe Schranken.

Er forschet wohl mit heißem Fleiß

10
Nach der Natur Bekanntschaft,

Er sucht in aller Wesen Kreis
Geheime Wahlverwandtschaft,
Der Elemente herben Kampf
Zur Harmonie zu gleisen;

15
Und, unter Qualm und Ofendampf,

Umsonst den Stein der Weisen.

Er sucht umsonst die Goldtinktur;
Es will ihm nicht gelingen
Dem Zaubermeister der Natur

20
Den Schlüssel abzuringen.

Er stampft im Mörser emsiglich
Salpeter, Kohlen, Schwefel,
Und rief den Teufel gern zu sich,
Wär’s nur kein solcher Frevel.

25
Nun schürt die Glut er wieder frisch,

Daß alle Funken spritzen;
Und einer springt in das Gemisch,
Und plötzlich jagt mit Blitzen
Die Mörserkeul’ im Donnerschlag

30
An des Gewölbes Decken.

Geschleudert auf den Boden lag
Der Mönch im Todesschrecken.

Und als er wieder schwankt empor,
Ist’s ihm, als ob er träume;

35
Durch des zertheilten Rauches Flor

Schaut er in ferne Räume.

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/37&oldid=- (Version vom 31.7.2018)