Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
Am Kaiserstuhle hauset

Ein zahllos Geisterheer;
Um Kaiser Rudolphs Wiege
Da schwärmen sie umher.

Von jenen alten Zeiten

30
Treu haben sie bewahrt:

Die Kraft und bied’re Einfalt,
Die ächte deutsche Art.

Und o, der Klingelberger,
Der lustige Kobold!

35
Wie strahlt er so verlockend

Im sonnenhellen Gold!

Wie hält er, treu bewachend,
Des Renchthals stolzes Kind,
Die Schauenburg umschlungen

40
Mit frischem Rebgewind!


Wie in der Yburg Hallen
Der Teufel einst gehaust,
So rings auf allen Bergen
Jetzt edler Baccchus braust.

45
Wie man die bösen Geister

Hinauf in Flaschen trug;
So hält man jetzt die guten
Im Glase und im Krug.

Die Affenthaler Gnomen

50
Die äffen alle Welt,

Und haben nächt’ger Weile
Schon Manchem nachgestellt.

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/55&oldid=- (Version vom 31.7.2018)