Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und wer dort auf dem Schlosse
Den neunten Kegel schiebt bei Nacht,
Der wird vom Geistertrosse

100
Zum reichsten Mann gemacht.
(K. Halbm.)


30. Der Berggeist.


Auf Badens Bergen stehen
Viel Burgen, um und um;
Sonst spukte es darinnen
Und jetzt um sie herum.

5
Die Geister führen irre

Und necken Jedermann,
Der ihren süßen Lockungen
Nicht widerstehen kann.

Sie poltern nicht in Schlössern,

10
Im düstern Schlafgemach:

Sie wohnen nur im Freien
Im grünen Schattendach.

Um Freiburgs Schloßruine
Spukt solch ein Sapperment,

15
Den die bekannte Sage

Den rothen Schloßgeist nennt.

Viel Zauberschlösser winken,
Wenn dieser Feuergeist
In dem Beschwörungscirkel

20
Der Geisterbanner kreist.


Im Gau der schönen Frauen
In Müllheim rings herum,
Da geht ein blonder Knabe
Im Weinberg um und um.

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 48. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/54&oldid=- (Version vom 31.7.2018)