Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/66

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
5
Und Eulen nisten drin,

Wo einst ein Ritter haus’te;
Zum Forste zog’s ihn hin,
Wie auch der Sturmwind braus’te.

Kaum tauchte er den Speer

10
In Blut des Schwertes Spitze;

So naht die Wolke schwer
Durchzuckt vom Strahl der Blitze.

Der Regen schwillt den Bach,
Die Jagdgenossen weichen;

15
Er aber sucht das Dach

Von dichtbelaubten Eichen.

Doch schlägt der Hagel bald
Herab auf Roß und Ritter,
Denn furchtbar überm Wald

20
Entleert sich das Gewitter.


Da zeigt in dunkelm Moos
Sich eine Felsenspalte,
Kaum sprengt er darauf los,
Als sie sich röthlich malte;

25
Und tief in Berg hinein

Erweitert sich zum Gange
Der Fels im Dämmerschein,
Erfüllt mit süßem Klange.

Und sieh! am Eingang winkt

30
Die Königin der Feen,

Des Busens Schleier sinkt,
Er kann nicht widerstehen,

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 60. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/66&oldid=3302084 (Version vom 31.7.2018)