Seite:Die araner mundart.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 4 –

ai aiə „gesicht“, air. aged; aiəl̄ ail̄ „hitze“ (vgl. II 251, 14), air. adall?; aiən „kessel“, air. aigen; aiərk airk (vgl. II 251, 15) „horn, geweih“, air. adarc; auən̄ aun̄ (vgl. II 251, 15) „fluss“, air. abann; ā „glück, darrofen, furt“, mir. ág, mir. áith, air. áth; āwul āwl̥ „glücklich“, ághamhal (Molloy 49: áthúil); bau „bogen“, mir. boga, aengl. boga; bauər baur (vgl. II 251, 16) „taub“, air. bodar; „zuneigung“, mir. báid báde (Molloy 35: báighe); „ertränken, baden“ (Molloy 81: bághthadh), air. bádud; bāĭm „ertränke, mache nass“, mir. báidim; bēl „mund“, air. bél; bēl (neben biəl) „beil“, air. biail; bēs bēsə (vgl. II 262, 26 und Molloy 33) „sitte, betragen, gewohnheit“, air. bés; „nahrung“ (vgl. II 263, 15), beathughadh, Keat., bĭaiəx „tier“, beathadhach, Keat., beide von beatha, air. bethu; bĭai bai 3. sing. fut. zu tāĭm „ich bin“, air. biaid bieid; bĭō „lebendig“ air. béo bíu; blā „blüte, blume“, mir. bláth; blāklī́ blāḱlī́ „Dublin“, Baile-atha-cliath (die erste silbe als schwach betonte ist eingipflig); blāx „buttermilch“, mir. bláthach; blā „melken“, wohl neugebildete infinitivform zu bleaghaim, O’R., statt blighim nach bleaghan aus mir. blegon, dabei unter einfluss von blāx „buttermilch“ (blān „melken“, mir. blegon, scheint eingipflig zu sein); blīm „melke“, mir. bligim; „kuh“, air. bó; bōhr̥ „weg“, mir. bóthar; bōhŕīn „feldweg, gasse“, von bōhr̥; brāhŕ̥ „klosterbruder“, air. bráthir; brāx „jüngstes gericht“, air. bráth; brōg „schuh“, mir. bróc, aengl. bróc, anord. brókr; bŕǡ „schön“, mir. breagha (O’Clery); bŕǡxə bŕǡxcə „schönheit“, von bŕǡ; bŕēg „lüge“, air. bréc; bŕēgān „spielzeug“, von bŕēg; bŕēgəx „lügnerisch“, mir. brécach; bŕīȷ „Brigitta“, air. Brigit; bŕō „bedrücken“, Keat. breódh; bŕōĭm „bedrücke“, Keat. breódhaim, breóghaim; dauəx daux, f., „fass“ (vgl. II 251, 15. 266, 5), aschott. dabach (Bk. of Deer); dauən daun „welt“ (vgl. II 251, 16), air. domun; dauən daun „tiefe“, air. domain; dəlī́ ȷlī (neben dəlíə) „gesetz“ (vgl. II 251, 17), air. dliged; dəlū? „kette, werfte“ (des gewebes) (vgl. II 266, 23), air. dlúth; „brennen“, Molloy 81: dóghadh, dōĭm „brenne, verbrenne“, dóghaim dóighim, mir. dóud dóim; ȷauəl ȷaul „teufel“, air. diabul; ȷēgə „göttlich“, diaga (Molloy 50) (Keat. diadha aus air. diade); ȷēŕḱə (nicht ȷēŕḱ, wie II 80, 32) „almosen“, déirc (Molloy 35: déirce) mir.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/20&oldid=- (Version vom 31.7.2018)