Seite:Die araner mundart.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 5 –

déarc, desheirc, air. dearc, deircc, desercc aus de-shercc; ȷēs „ähre“, air. días; ȷō in gə ȷō „je“, air. diud, dativ zu déad „ende“ (oder deo „atem“, O’R., schott. deó?); ȷŕauhr̥ (neben ȷŕehūr) „schwester“, dearbh-sheathar, Keat. (Molly[1] 30: drichiúr, 42: drichiuir, vgl. Atk. 636: derbshiúr), dearbh air. derb; seathar aus mir. sethar (fethar) zum nom. siur (fiur), air. siur; ȷrāhŕ̥ „bruder“, air. derbráthir (vgl. ȷŕauhr̥); ȷŕēxt (neben ȷŕiəxt, vgl. II 269, 5 ff.) „zauber“ aus mir. druidecht mit ȷ statt d wie in ȷilōg „blättchen“, duilleóg von mir. duille „blatt“, ȷilesk „essbarer meertang“ (halymenia edulis, halymenia palmata), mir. duilesc, oder aus mir. drécht, wogegen Pedersen (II 269, 6); ēr „luft“, air. aér aier; ēd „eifersucht“, air. ét; ēg „tod“, air. éc; ēskə „leicht, schnell“, mir. escid aus air. é- (für an- vor c t p s), negativpräfix, und air. scíth „ruhe“, ēšcəxt „horchen“, air. éitsecht, ēšcĭm „horche“, air. étsim; faiȷ (neben faiəd) „geduld“, air. foditiu „toleratio“ (vgl. II 271, 22 ff. und foiti T.-L.-S. VI 83); „grund, ursache, anlass“, mir. fáth; fāī „prophet“, air. fáith; fāĭm „finde, bekomme“, fághbhaim, mir. fagbaim aus fo-gabim (aber fāl „finden, bekommen“, mir. fagbail, mit eingipfliger exspiration); „zwanzig“ (neben fi fihə), air. fiche; flaur „mehl“, engl. flour (vgl. flúr, Gen. 18, 6 und plūr „mehl, blume“, mir. plúr, mit eingipfliger exspiration); gau „schmied“, air. goba; gauəl gaul „zweizinkige grosse gabel“, air. gabul; gauer gaur „ziege, ziegenbock“, air. gabor; gaulōg „kleine zweizinkige gabel“, von gauəl gaul; gēl „irländer“, mir. góedel; gēləx „irisch“, mir. góedelach; gēlǵə „irische sprache“, mir. góedeilg (Molloy 35: gaéilge); glȳ „rufen, wecken, auffordern, krähen“ (Molloy 35: gluighe), mir. glóed gláed, davon glȳx glēx (zu ē statt ȳ vgl. ēn „ein“, air. óin óen; gēl „irländer“, mir. góedel; bēš „vorliebe“, mir. baes; galērəx „seife“, gallaoireach [Molloy 26], gallaoileach [O’R.]; plēsk „hirnschale“, plaosg, O’R.); glȳĭm glȳxĭm „rufe“ etc., mir. gloidim; gnāx „üblich“ (Molloy 46: gnách), mir. gnáthach; gnō (gnū ist seltener zweigipflig) „geschäft“, gnó, O’R.; gauĭm gōĭm „nehme, empfange, greife“ air. gabaim; grā „liebe“, mir. grád; grō (vgl. II 275, 8) „eisenstange“, gródh, O’R., engl. crow-[bar]? (zu g statt k vgl. pus „lippe“, mir. bus; gax „jeder“, gach, air.

  1. Sic; Molloy
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/21&oldid=3302867 (Version vom 31.7.2018)