Seite:Die araner mundart.djvu/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 14 –
3. ē.

§ 17. Der buchstabe ē bezeichnet den im deutschen „see, meer“ vorliegenden langen, geschlossenen vokal (Vietor § 52).

§ 18. ē vertritt in den meisten fällen air. bzw. mir. ē sowohl vor palatalisierten wie vor indifferenten konsonanten. Beispiele sind: ȧfēl ȧfēr afēləx (vgl. II 256, 10) „bedauern, bedauernd“, mir. méla; bēr-, ȷēr-, vēr-, futurstamm zu beŕĭm „trage“, ȷerĭm „sage“, verĭm „gebe“, air. bēr- (vgl. Z.-E. 451-454, 475); bēl „mund“, air. bél; bērlə „englische sprache“, air. bélre bélra; bēs bēsə „sitte“ (vgl. II, 262, 26), air. bés; blēn „schamleiste“, mir. blén; bŕēg „lüge“, bŕēgān „spielzeug“, bŕēgəx „lügnerisch“, air. bréc; bŕēn „stinkend“, mir. brén; ȷē, gen. s. zu ȷiə „gott“, air. dé; ȷēg „zehn“, air. déc; ȷēlāl „engl. dealing“, mengl. delen, aengl. dǣlan; ȷēnĭm (häufiger ȷīnĭm) „thue, mache“, air. dénim; ȷŕēmŕə „leiter“, mir. dréimm; ēd „eifersucht“, air. ét; ēdāl „beute, fang, gewinn“, mir. étail; ēdəx „kleid, anzug“, air. étach; ēdn̥ „gesicht“, air. étan; ē, negativpräfix, air. é aus an vor s t k p: ēdoln̥ „unerträglich“, mir. étualang; ēdrm̥ „leicht“, air. étrom; ēdrōkəŕəx „unbarmherzig“, mir. étrócar; ēkrāv „ungläubigkeit“, kymr. annghreffydd (kymr. creffydd = air. crabud); ēkrāfəx „ungläubig“, mir. écraibdech; ēskə „leicht“, mir. escid escaid (vgl. šḱī); ēg „tod“, air. éc; ēgȳn „wehklagen“, mir. écaine; ēǵn̥ „gewalt, zwang“, air. écen; ēn „vogel“, air. én; ēŕń̥ „Irland“, air. Érenn; ēšḱ gen. sing. u. nom. pl. zu iəsk „fisch“, air. éisc; ēšcəxt „horchen“, air. éitsecht; ēšcĭm „horche, höre zu“, air. étsim; „gebühr, bezahlung“, mengl. fee; fēdĭm „kann“, mir. fétaim; fēȷŕ̥ „möglich“, mir. fétir; fēlə „fest, festtag“, air. féil; fēn (neben hēn pēn) „selbst“, air. féin; fēr „gras, rasen“, air. fér; ǵē „gans“, mir. géd; ǵēg ǵēgān „ast, zweig“, mir. géc; ǵēr „scharf, sauer“, air. gér; ǵlē „eiweiss“, air. glé; ǵlēs „kleid, instrument“ (vgl. II 275, 25); ǵlēsĭm „bekleide, bereite“, mir. glés; gŕēsī „schuhmacher“, mir. gréss; ǵŕēnə gen. sing. zu ǵŕiən „sonne“, air. gréine; hŕēš „nach“, aus *har ēš air. éis; ḱēd „hundert“, air. cét; ḱēxtə (vgl. II 284, 2) „pflug“, mir. cécht; ḱēlə „genosse“, air. céle; ḱēĺə ḱēĺ, gen. dat. sing. zu ḱiəl̄ „verstand“, air. céille céill; ḱēm køšḱēm „schritt“, air. céimm; ḱēnə ḱēn̄ə „derselbe“, air. cétna; ḱērd

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/30&oldid=3302964 (Version vom 31.7.2018)