Seite:Die araner mundart.djvu/323

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 81 –

ȷēs, f., „ähre“, dias, aus déas; St.-B. 334, Z.-E. 623, W. 478.

ȷiȷ, m., „brustzitze“, did, St.-B. 151.

kiŕ də jiȷ ə mēl də fāšcə! „Säuge dein kind!“

ȷiə, diaidh, aus déod déad; Z.-E. 57, W. 471, St.-B. 144, Atk. 640; nur in verbindung mit i „in“, mit der bedeutung „nach, hinter“. – Vgl. hŕēš.

mə jiə „hinter mir“, də jiə „hinter dir“, n-ə jiə „hinter ihm“, n-ə ȷiə „hinter ihr“, n-r̥ ńiə, n-ə ńiə „hinter uns, euch“, n-ə ńiə „hinter ihnen“.
nuəŕ ə haim ə šōltōrəxt, ńī āgĭm mə xlūdə fŭȧŕəǵə mə jiə xør ə bi. „Wenn ich aussegle, dann lasse ich unter keiner bedingung meine seemannskleider zurück.“ – ə wāgn̥̄ šib iəd šə n-r̥ ńiə, nuəŕ imīn šib, ə gūnī. ńī āgn̥̄. „Lasst ihr diese dinge, wenn ihr fortgeht, immer zurück? Nein.“ – ər āg tū mapə nə cīŕə də jiə? d āgəs; ńī mŭȧ lm̥ šin, mar bə viən lm̥ ē eḱāl. „Hast du die landkarte liegen lassen? Ja, und es thut mir leid, denn ich möchte etwas darauf nachsehn.“ – d āg šē ə spərān n-ə jiə, ńīr xīmnə šē eŕ, agəs tā fȧcçīs orm̥, gē[A 1] dastō n t-ȧŕəǵəd wai. „Er hat seine börse zurückgelassen, er hat nicht daran gedacht, und ich befürchte, er wird das geld nötig haben.“ – d āg šib n-ə ńiə ē. b ǡr jīb ə hōŕc lib. „Ihr habt es liegen lassen, ihr nehmt es besser mit.“ – d āgədr̥ ə kāblə nuə n-ə ńiə, ńīl akəb ax ə šȧn-çǡn̄. „Sie haben das neue ankertau zurückgelassen, sie haben nur das alte mit.“ – hāniǵ mē n-ə jiə. „Ich kam nach ihm.“ – bŕȧn̄ ńiə nə cenə! „Sieh nach dem feuer!“ – caiŕə əšcȧ́x. də jiə-sə ə hēməš. „Gehe hinein! Nach dir, Jakob.“

ȷiə, m., „gott“, dia, aus día; Z.-E. 222, St.-B. 144, W. 476, Atk. 639. – gen. ȷē.

bŭȧl ō jiə rt! – bŭȧl ȷē ort! „Gott segne dich!“ – gə mæn̄ə ȷiə ʒic „Grüss gott!“ [„Guten tag, guten morgen“ etc.] – gə dugə ȷiə īhə wȧ agət! „Gute nacht!“ – gə dugə ȷiə l̄ā mŭȧ ȷīb! „Hoffentlich habt ihr einen schönen tag.“
ȷiəltəs, m., „rache“, díoghaltas, von dígal; St.-B. 143, Z.-E. 474, 461, 629, W. 480, Atk. 642.
Empfohlene Zitierweise:

Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/323&oldid=1747421 (Version vom 5.01.2012)