Seite:Die araner mundart.djvu/323

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 81 –

ȷēs, f., „ähre“, dias, aus déas; St.-B. 334, Z.-E. 623, W. 478.

ȷiȷ, m., „brustzitze“, did, St.-B. 151.

kiŕ də jiȷ ə mēl də fāšcə! „Säuge dein kind!“

ȷiə, diaidh, aus déod déad; Z.-E. 57, W. 471, St.-B. 144, Atk. 640; nur in verbindung mit i „in“, mit der bedeutung „nach, hinter“. – Vgl. hŕēš.

mə jiə „hinter mir“, də jiə „hinter dir“, n-ə jiə „hinter ihm“, n-ə ȷiə „hinter ihr“, n-r̥ ńiə, n-ə ńiə „hinter uns, euch“, n-ə ńiə „hinter ihnen“.
nuəŕ ə haim ə šōltōrəxt, ńī āgĭm mə xlūdə fŭȧŕəǵə mə jiə xør ə bi. „Wenn ich aussegle, dann lasse ich unter keiner bedingung meine seemannskleider zurück.“ – ə wāgn̥̄ šib iəd šə n-r̥ ńiə, nuəŕ imīn šib, ə gūnī. ńī āgn̥̄. „Lasst ihr diese dinge, wenn ihr fortgeht, immer zurück? Nein.“ – ər āg tū mapə nə cīŕə də jiə? d āgəs; ńī mŭȧ lm̥ šin, mar bə viən lm̥ ē eḱāl. „Hast du die landkarte liegen lassen? Ja, und es thut mir leid, denn ich möchte etwas darauf nachsehn.“ – d āg šē ə spərān n-ə jiə, ńīr xīmnə šē eŕ, agəs tā fȧcçīs orm̥, gē[A 1] dastō n t-ȧŕəǵəd wai. „Er hat seine börse zurückgelassen, er hat nicht daran gedacht, und ich befürchte, er wird das geld nötig haben.“ – d āg šib n-ə ńiə ē. b ǡr jīb ə hōŕc lib. „Ihr habt es liegen lassen, ihr nehmt es besser mit.“ – d āgədr̥ ə kāblə nuə n-ə ńiə, ńīl akəb ax ə šȧn-çǡn̄. „Sie haben das neue ankertau zurückgelassen, sie haben nur das alte mit.“ – hāniǵ mē n-ə jiə. „Ich kam nach ihm.“ – bŕȧn̄ ńiə nə cenə! „Sieh nach dem feuer!“ – caiŕə əšcȧ́x. də jiə-sə ə hēməš. „Gehe hinein! Nach dir, Jakob.“

ȷiə, m., „gott“, dia, aus día; Z.-E. 222, St.-B. 144, W. 476, Atk. 639. – gen. ȷē.

bŭȧl ō jiə rt! – bŭȧl ȷē ort! „Gott segne dich!“ – gə mæn̄ə ȷiə ʒic „Grüss gott!“ [„Guten tag, guten morgen“ etc.] – gə dugə ȷiə īhə wȧ agət! „Gute nacht!“ – gə dugə ȷiə l̄ā mŭȧ ȷīb! „Hoffentlich habt ihr einen schönen tag.“

ȷiəltəs, m., „rache“, díoghaltas, von dígal; St.-B. 143, Z.-E. 474, 461, 629, W. 480, Atk. 642.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/323&oldid=3302991 (Version vom 31.7.2018)