Seite:Die araner mundart.djvu/360

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 118 –
tā mē fūn̄wr̥ ə jīnə šin. „Ich bin bereit das zu thun.“ – gə fōnūr. „Gern.“ - ńī āgn̥̄ šin myȷə fūn̄wr̥ eŕ ńī elə. „Das lässt nichts zu wünschen übrig.“[A 1]

fūń-, s. .

fūp-, s. .

fūšə, s. .

fūt-, s. .

fūvr̥, selten fōvr̥, m., „herbst“, foghmhar, aus fogamur, W. 559. – gen. fūvŕ̥. – Vgl. ǵīvŕə, ærəx, savrə.

sə wūvr̥. „Im herbst.“ – ən çēd vī d ūvr̥. „August.“ – mī-vĭān n̥ ūvŕ̥. „September.“ – mī-jeŕə n ūvŕ̥. „Oktober.“

fŭȧŕəǵə, fŭæŕəǵə, f., „see“ f., fairrge, aus fairge, farrce; W. 536. Z.-E. 61, Atk. 694. – Vgl. mŭiŕ.

fŭil [ausser fŭil „blut“], s. tāĭm.

fŭil, f., „blut“, fuil; Z.-E. 251, W. 582, Atk. 731.

əs rī he ən il tā ińcə. „Sie ist sehr heissblütig.“ – is fuər n̥ il tā in̄təb. „Sie sind ungastliche leute.“

fŭil-trūnə, f., „nasenbluten“, *fuil-tsróna. Vgl. fŭil und srōn.

tā mē kør fŭil-trūnə. „Ich habe nasenbluten.“

fŭińōg, f., „fenster“, fuinneóg, aus fuindeog, W. 582, fuindeoc, Atk. 731. – pl. fŭińōgī.

lē də hil, dūn n̥ ińōg! „Bitte schliesse das fenster!“ – oskl̥ nə fŭińōgī! „Öffne die fenster!“

fŭińōgī, s. fŭińōg.

fŭińšōg, m., „esche“, fuinseóg, aus fuindseóg, von uinsenn, huinnius, St.-B. 51, W. 582.

fylān̄, foilān̄, m., „möve“, faoileann, aus faoilenn; St.-B. 285, W. 560.

tā mōrān foilan̄ eŕ ə wȧŕəǵə. „Es sind viele möven auf der see.“ – tā nə fylān̄ əŕ snāv. „Da schwimmen die möven.“

, „unter“, faoi statt fá, Keat., aus fo; Z.-E. 627, W. 553, Atk. 706.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 118. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/360&oldid=3303032 (Version vom 31.7.2018)