Seite:Die araner mundart.djvu/458

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 216 –
šin ē də rīń. „Das ist dein anteil.“ – abŕ̥ leš n̥ šeŕəvōntə rīńc iškə[1] fuər ə hōŕc suəs ə staiŕə. „Sage dem dienstmädchen, sie möge etwas kaltes wasser hinaufbringen.“ – tā ēdāl wōr lē rinc ȧtrəb. „Sie haben einen guten fang unter einander zu teilen.“

rīńĭm, rińĭm, „teile“, roinnim, von rannaim; W. 731, Atk. 846. – Vgl. rīń.

rm, s. .

ro, , , intensivpartikel, „zu“, „allzu“, ro, aus ro, ru; Z.-E. 864; St.-R. 38, W. 745, Atk. 854. – Vgl. ān und .

, s. ro.

rōd, m., „weg“, ród, aus rót; W. 748. – Selten; meist bōhr̥.[A 1][2]

rōp-, s. rōpə.

rōpə, m., „seil, tau“, rópadh, O’R., engl. rope. – pl. rōpī, rōpŭī.

rōcə, „gefroren“, reothte, O’R., partizipialbildung von reod, reud; A. 194, St.-B. 231, Z.-E. 35, W. 737. – Vgl. šuk.

tā n t-iškə[1] rōcə. „Das wasser ist gefroren.“

, s. ro.

rød, s. ryd.

røg-, s. beŕĭm

røhə, f., „rad“, roith. aus roth; St.-B. 232, W. 748, Atk. 854. pl. røhī.

røhī, s. røhə.

rt, s. .

ruə, „rot“, ruadh, aus ruad; St.-B. 235, W. 748, Atk. 854.

ruəgə, m., „vertreiben, verbannen“, verbals. zu ruəgĭm, ruagadh, Keat.

ruəgĭm, „vertreibe, verbanne“, ruagaim, Keat. – Vgl. ruəgə.

ruəń-, s. rūm.

ruən, „spaten“, ruamh, O’R., aus ruam; St.-B. 234.

rug-, s. beŕĭm.

  1. a b Sic; išḱə
  2. In der Anmerkung des Autors lies rōgəŕə statt rōyəŕə.
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 216. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/458&oldid=- (Version vom 31.7.2018)